Kindertagesstätte Goldwiese

Anzahl der Gruppen:
3

verfügbare Plätze insgesamt:
65

Anzahl Tagesplätze: 34

Einzugsbereich:
Ortsgemeinden Eichelhardt, Helmeroth, Idelberg, Isert, Mammelzen ohne Ortsteil Ziegelhütte, Racksen und Volkerzen

Die Kindertagesstätte Goldwiese ist ein zertifizierter Bewegungskindergarten, mit drei speziell im Bereich Psychomotorik geschulten Erzieherinnen.

Infobroschüre für interessierte Eltern

Öffnungszeiten:

Teilzeitplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.30 Uhr – 14.15 Uhr
Dienstag 7.30 Uhr – 14.15 Uhr
Mittwoch 7.30 Uhr – 14.15 Uhr
Donnerstag 7.30 Uhr – 14.15 Uhr
Freitag 7.30 Uhr – 14.15 Uhr
Ganztagesplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Dienstag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Mittwoch 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Donnerstag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr

Die Kindertagsstätte "Goldwiese" befindet sich im Herzen von Eichelhardt, das etwa 5 km von Altenkirchen entfernt liegt. Sie wurde 1980 eingeweiht und ist mittlerweile eine 3-gruppige Einrichtung für bis zu 65 Kinder.

Die Kinder werden von neun Erzieherinnen in unterschiedlichen Gruppen betreut: Die Igelgruppe ist eine  „geöffnete Kindergartengruppe“ und stellt für 25 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren Plätze bereit. Die Kinder werden von zwei Erzieherinnen betreut. Auch die Schmetterlingsgruppe ist eine „geöffnete Kindergartengruppe“. Das heißt, dass 25 Kinder, davon sechs Zweijährige, in der Gruppe aufgenommen werden können. Drei Erzieherinnen, eine davon als Zusatzkraft für die Zweijährigen, sind in der Gruppe eingesetzt. Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren besuchen die Gruppe. Unsere dritte Gruppe ist die Marienkäfergruppe. Die Gruppenform wird als „kleine Altersmischung“ bezeichnet. 15 Kinder, davon sieben Zweijährige, besuchen diese Gruppe. Drei Erzieherinnen (u.a. die Leitung) arbeiten in dieser Gruppe. Für die Leitungsfreistellung wurde für 23 Wochenstunden eine Erzieherin in der Gruppe eingesetzt.

Des Weiteren arbeitet eine Erzieherin als „Fachkraft für interkulturelle Arbeit“ und eine Erzieherin als Sprachförderkraft im Rahmen des Landesprogramms RLP „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“ bei uns. Für die Ganztageskinder sind zwei Erzieherinnen angestellt. Als Ausbildungsbetrieb beschäftigen wir in der Igelgruppe eine Anerkennungspraktikantin.

Spiel- und Lernräume

In den drei Gruppenräumen der „Igel“, der „Schmetterlinge“ und der „Marienkäfer“ haben die Kinder die Möglichkeit den Maltisch, die Bilderbuchecke, die Bauecke und den Verkleidungsbereich zu nutzen, oder am Tisch Puzzle oder Gemeinschaftsspiele zu spielen. Beliebt ist in allen drei Gruppen die obere und die untere Ebene. Hier finden die Kinder eine Spielküche aus Holz vor, die dazu einlädt, Rollenspiele zu spielen. Außerdem gibt es gemütliche Sitzmöglichkeiten, die gerne zu Bilderbuchbetrachtungen genutzt werden. Sehr beliebt sind die Schaukelmöglichkeiten, die in jeder Gruppe vorhanden sind.

Der frei zugängliche Bewegungsraum mit Schaukelmöglichkeit ist das Herzstück der Kita. Als zertifizierter Bewegungskindergarten RLP hat Motorik einen sehr hohen Stellenwert. Darüber hinaus können die Kinder auch im großzügigen Flur toben und mit den Fahrzeugen spielen. Bei allen Kindern ist das Bällebad sehr beliebt. Dieses ist mit einer Rutsche ausgestattet, ganz mutige Kinder wagen aber auch den Sprung vom Rand.

Auch verfügt die Kindertagesstätte über ein naturnahes Außengelände mit einem hohen Aufforderungscharakter an Bewegungsmöglichkeiten. Der nahegelegene Wald oder der Spielplatz in Eichelhardt wird regelmäßig von den Gruppen besucht.

Die Igelgruppe
Die Igelgruppe
Blick ind die Schmetterlingsgruppe
Blick ind die Schmetterlingsgruppe
Der Bewegungsraum
Der Bewegungsraum

Über unsere Arbeit

Seit September 2000 stellen wir unsere Arbeit in Form einer schriftlichen Konzeption vor. Diese Konzeption gilt als Wegweiser und beinhaltet Schwerpunkte und Zielsetzungen unserer Arbeit. Unser pädagogischer Ansatz beruht auf dem humanistischen Menschenbild und beinhaltet Beobachtungen aus der Lebenswirklichkeit der Kinder sowie Ergebnisse aus der Entwicklungspsychologie. Deshalb trauen wir Kindern zu, Akteure ihrer Entwicklung zu sein, nehmen wir Kinder als Mitbürger wahr, bringen wir Kindern Achtung und Wertschätzung entgegen, leben wir möglichst lange ungeteilte Spielzeiten, wird bei uns kein Kind ausgegrenzt, dürfen bei uns Kinder einfach Kinder sein.

Ziele sind notwendig, damit es bei der Arbeit mit den Kindern keine Zufälligkeiten und Beliebigkeit gibt. Die vielfältigen Ziele ergeben sich aus gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten, der Gruppensituation und dem Entwicklungsstand des einzelnen Kindes.

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

Wahrnehmung
Die Wahrnehmung ist ein zentraler Bestandteil der Schwerpunkte unserer Arbeit, denn sie ist eng mit Sprache, Spiel, Bewegung und Lernen verknüpft. Bei uns können die Kinder vielfältige Erfahrungen mit allen Sinnen sammeln. Hierfür bieten wir die verschiedensten Materialien im Bereich der Wahrnehmung an.

Bewegung
Bewegung gehört zu den elementaren kindlichen Handlungs- und Ausdrucksformen. Ein Bild von sich selbst gewinnt ein Kind hauptsächlich durch Körpererfahrungen. Und weil Bewegung ein zentraler Faktor für die kindliche Entwicklung, für Gesundheit und Persönlichkeitsentfaltung ist, ist sie ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Am 06. Oktober 2007 erhielten wir die Zertifizierung als „Bewegungskindergarten Rheinland-Pfalz“.

Das Spiel
Das Spiel ist die zweite zentrale Tätigkeits- und Ausdrucksform der Kinder. Im Spiel entwickeln sie ihre physischen, sozialen und psychischen Fähigkeiten weiter. Spielerisch lernen die Kinder die Welt kennen, sie lernen Gegebenheiten zu verändern und mit den Konsequenzen umzugehen.

Deshalb achten wir gezielt darauf, den erforderlichen Rahmen für entwicklungsförderndes Spiel zur Verfügung zu stellen.

Sprache
Sprache ist nicht nur das gesprochene Wort – Sprache ist Kommunikation. Sie durchzieht das kindliche Handeln überall und jederzeit. Sprachgebrauch ist eine Schlüsselkompetenz und zentral bedeutsam für die Schulfähigkeit. Aus diesem Grund fördern wir mit aktiven Dialogen und motivieren die Kinder in vielfältiger Weise zum Sprachgebrauch.

Lernen
Kinder lernen ganzheitlich „mit Kopf, Herz und Hand“ (Pestalozzi). Grundlage für das Lernen ist eine gesunde Wahrnehmungsfähigkeit. Aus der kindlichen Wahrnehmung entsteht Neugierde, welche die Kinder dazu anregt, sich ihr Wissen durch aktives Ausprobieren im Handeln anzueignen. Diese kindliche Neugier erhalten wir, in dem wir eine anregende Lern- und Entdeckungsatmosphäre herstellen und die Kinder in ihrem Handeln unterstützen, sowie ermutigen.

Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, können Sie uns gerne ansprechen.

Großelternnachmittage in der Kita Goldwiese

In  der letzten Woche luden die Goldwiesenkinder ihre Großeltern zu Besuch in unsere Kindertagesstätte ein. Tage davor begannen wir mit den Vorbereitungen, Einladungen wurden gestaltet, Plätzchen und Kuchen gebacken. Die Kinder waren ganz aufgeregt und freuten sich sehr auf diesen Nachmittag. Gerne folgten die  Großeltern  unserer Einladung und so konnten wir viele Omas und Opas in unserer Turnhalle  begrüßen. Wir begannen den Nachmittag mit einer kurzen Vorstellungsrunde und sangen gemeinsam ein Lied.  Danach zeigten  die Kinder  ihren Kindergarten, wo sie am liebsten spielen, turnen, Spaß haben, sich bewegen und toben,  Bilderbücher schauen oder basteln. Das alles erlebten Oma und Opa an diesem Nachmittag gemeinsam mit ihren Enkelkindern,  mit großer Freude wurde gebastelt, es wurden  Plätzchen gebacken und alle Räume erkundet. Dann trafen wir uns wieder in der Turnhalle zum Bilderbuchkino, wir haben das Buch: „Weihnachten im Stall“ geschaut. Zum Abschluss war  in den Gruppen eine gemütliche Kaffeetafel gestellt und wir beendeten  den  Nachmittag  mit gemeinsamen Kaffee/ Teetrinken und Plätzchen essen.  Alle haben den Nachmittag sehr genossen, den Kindern war die Freude anzusehen und auch die Großeltern waren sichtlich erfreut.

Einige Stimmen unserer Kinder:

  „Die Oma war mit mir im Bällebad, das war toll.“

 „Gemeinsam das Bilderbuchkino schauen hat Spaß gemacht.“

 „ Bei mir waren 2 Omas und 1 Opa mit.“

 „ Mir hat die Vorstellungsrunde gefallen, da wo wir uns begrüßt haben, so wussten wir welche Oma    und Opa da waren.“

 „Ich hab mich gefreut, dass Oma Zeit hatte.“

 „ Ich hab mit Oma und Opa gepuzzelt.“

 „ Mit dem Opa im Bällebad war ein richtiges Getümmel.“

 „ Der Opa hat gesagt, so viele Bücher wie in unserer Bücherei  hat Opa noch nie gesehen.“

 

Wir freuen uns sehr, dass so viele unserer Einladung nachkommen konnten und bedanken uns bei allen für einen wunderschönen Nachmittag.

zurück

Anschrift

Goldwiese 16,
57612 Eichelhardt

Ansprechpartnerin

Lisa Andres
Kindergartenleitung
Telefon: 02681 5793

E-Mail:
mail@kita-eichelhardt.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681 85-0
Fax: 02681 7122 (Zentrale)
02681 85-385 (Redaktion Mitteilungsblatt)

E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

Postanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
57609 Altenkirchen

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
  8 - 12 Uhr
14 - 16 Uhr

Donnerstag
  8 - 12 Uhr
14 - 18 Uhr

Das Bürgerbüro hat durchgehend geöffnet.

Freitag
8 - 12 Uhr

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
SWIF-BIC: GENODE51WW1

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
SWIFT-BIC: MALADE51AKI

Sparda-Bank Südwest eG
IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78
SWIFT-BIC: GENODEF1S01