Kindertagesstätte "Pusteblume"

Anzahl der Gruppen: 2

verfügbare Plätze insgesamt: 50
davon 24 Ganztagesplätze

Einzugsbereich:
Ortsgemeinden Neitersen, Obernau, Schöneberg

Öffnungszeiten:

Teilzeitplätze:
Wochentag Zeit
Montag 07.00 - 13.00 Uhr
Dienstag 07.00 - 13.00 Uhr
Mittwoch 07.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.30 Uhr
Donnerstag 07.30 - 14.30 Uhr und 14.00 - 16.30 Uhr
Freitag 07.00 - 13.00 Uhr
Ganztagesplätze:
Wochentag Zeit
Montag 07.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 07.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 07.00 - 16.30 Uhr
Donnerstag 07.00 - 16.30 Uhr
Freitag 07.00 - 15.00 Uhr

In unserer 2-gruppigen Kindertagesstätte "Pusteblume" gibt es eine Regelgruppe sowie eine geöffnete Gruppe mit sechs Plätzen für Zweijährige, die "Schmetterlinge" und die "Grashüpfer", in denen vier Erzieherinnen und eine Jahrespraktikantin tätig sind. Wir verstehen uns als Begleiter, Unterstützer und Partner der Kinder, die voller Elan und Begeisterung versuchen, ihren Alltag möglichst gut und selbstbestimmt zu bewältigen. 

Wir arbeiten in unserer Einrichtung "teiloffen". Jedes Kind gehört einer der beiden Stammgruppen an. 

Auch die Elternarbeit wird in der "Pusteblume" großgeschrieben. Wir bieten Aufnahmegespräche, Hospitationstage, Elternsprechtage und freuen uns über die Mitarbeit von Eltern in Alltags-Situationen (z. B. Frühstück) aber auch bei der Festgestaltung sowie Elterninitativen zur Raumgestaltung sowie Pflege und Erweiterung der Außenanlagen.

Wir sehen in einer vertrauensvollen Zusamenarbeit mit Eltern die Voraussetzung für eine glückliche Kindergartenzeit der Kinder. Eltern sind für uns gleichberechtigte Partner ohne deren Unterstützung die gesamte Arbeit nicht so erfolgreich verlaufen würde.

Die Einrichtung setzt sich aus folgenden Räumen zusammen:

Wie bereits erwähnt, arbeiten wir mit "teiloffenen" Gruppen. Die Kinder können z. B. in der Freispielphase einen beliebigen Spielort in unser Einrichtung wie z. B. den Turnraum oder auch die Gruppenräume wählen. Weiterhin bieten wir in unserer Einrichtung unterschiedliche "Funktionsecken" bzw. "Funktionsräume" wie z. B. die Puppenwohnung, Bällchenbad, verschiedene Bauecken, Leseecken, Maltische, Werkraum...

Die "Funktionsecken" bzw. "Funktionsräume" sind so im Gebäude verteilt, dass die Kinder aufgefordert werden, sich im ganzen Haus zu bewegen. So wecken auch andere, bisher noch unbekannte Spielmaterialien das Interesse des Kindes und können entdeckt und ausprobiert werden.
Die Bewegung nimmt in unserer Einrichtung einen großen Stellenwert ein. Deshalb versuchen wir den Kinder auch viele "Bewegungsräume" zu ermöglichen. Dies umfasst auch das Außengelände der Einrichtung. Hier bieten viele Klettermöglichkeiten wie z. B. Häuschen, Klettergerüst, Mauer oder große Treckerreifen, den Kindern die Möglichkeit sich unter Aufsicht "auszuprobieren". Auch Wippen oder mit Fahrzeugen "schwere Lasten" zu transportieren können die Kinder nach Herzenslust.

Wir bieten auch in unserem Turnraum die Möglichkeit den Bewegungsdrang der Kinder auszuleben. Wichtig finden wir auch, dass die Natur erkunden und dort Erfahrungen gesammelt werden.

Die Grashüpfer-Gruppe
Die Grashüpfer-Gruppe
Unser Aussengelände
Unser Aussengelände
Die Turnhalle
Die Turnhalle

Wir orientieren uns in unserer Arbeit an folgenden Schwerpunkten, um den uns anvertrauten Kindern eine "ganzheitliche Entwicklungsförderung" zu ermöglichen:

  • Spiel als Ausdrucksform des Kindes in möglichst ungeteilter Zeit
  • Erziehung zur Selbständigkeit und Gemeinschaftsfähigkeit
  • Bewegung und Entspannung
  • Naturbegegnung
  • Kreativität
  • "aktive Zusammenarbeit" mit Eltern

Ein wichtiger Bestandteil ist das Freispiel des Kindes. Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, je nach momentanen und individuellen Bedürfnissen frei in der Einrichtung zu spielen. Hierzu gehört auch die Möglichkeit, dass jedes Kind selbst entscheiden kann, wann, wo, wieviel und mit wem es in der Zeit frühstücken möchte. 

Ein weiterer Aspekt ist die Kommunikationsförderun des Kindes. Da durch das Kinder die Spielorte häufig wechseln, kommen sie zwangsläufig mit anderen Kindern und Erzieherinnen in Kontakt. Welche Spielmaterialien oder Spielecken letztlich in der Einrichtung vorzufinden sind, entscheiden die Kinder entscheident mit (Autonomie). So werden sie in ihrem alltäglichen Spiel von uns beobachtet. Wir erkennen dann schließlich, wann bestimmte Materialien an Reiz verleiren. Interessen und Bedürfnisse der Kinder verändern sich also im Laufe der Zeit. 

Durch den Einbezug der Kinder in Entscheidungen gewinnen diese an Selbstbewusstsein. Sie sind stolz darüber, sich am Gruppengeschehen aktiv beteiligen zu können. Sie werden akzeptiert, lernen Ideen zu äußern und durchzusetzen aber auch Kompromisse einzugehen oder mit Enttäuschungen und Frustrationen umzugehen. Sie lernen also ein großes Maß an Autonomie, Selbständigkeit und Solidarität. 

Auch Bewegung nimmt einen großen Stellenwert ein. Gerade zur heutigen Zeit, in der drinnen in Form von Gameboy, Fernseher oder Computer die "fertige" Unterhaltung lockt, die Genuss ohne körperliche Anstrengung verspricht, möchten wir den Kindern den Weg zur Natur wieder erfahrbar machen. Denn die Bewegungen wie "klettern, springen oder balancieren" sind für uns weit mehr als einfache Bewegungsformen. Kinder werden in der Natur angeregt, selbst tätig zu werden. Denn diese Eigentätigkeit ist für das Kind die intensivste Form, sich Erfahrungen anzueignen. Sie spricht alle Sinne an. Kinder brauchen diese "sinnlich wahrnehmbare Welterfahrung, Gelegenheiten zum Staunen, Suchen, Zweifeln, Ausprobieren, Selbermachen".

 

Papa Feuer ! Wasser marsch ! - Pusteblümchen lernen „Feuer löschen“

Pusteblumeeltern und –kinder bei der Feuerwehr in Neitersen

Im Rahmen der Brandschutzerziehung veranstaltete die Kita Pusteblume in Neitersen mit der ortsansässigen Feuerwehr einen „Eltern-Kind-Vormittag“.

Unter der Leitung von Guido Buchholz und weiteren  Feuerwehrkollegen  erlebten Eltern und Kinder einen ereignisreichen Vormittag. Die Feuerwehrautos empfingen die Besucher vor der Feuerwehrhalle und es wurde sogleich ein Gruppenfoto gemacht. Danach demonstrierten zwei Feuerwehrmänner das „Ankleiden der Uniform“ was alle Anwesende sehr beeindruckte.                        

Eltern und Kinder stellten viele Fragen und alle wurden sehr umfangreich beantwortet. Nach der Uniformpräsentation konnten die Mannschaftsräume und die Uniformschränke besichtigt werden. Natürlich wurden von Groß und Klein auch Uniformen anprobiert,  mit der gefühlten Erfahrung : Puhu !! ganz schön schwer!!

Vor der Feuerwehrhalle war ein „Parcours mit verschiedenen Feuerlöschstationen“ aufgebaut  an dem sich Eltern und Kinder nach Herzenslust ausprobieren konnten.                 

In die Feuerwehrautos durften die Kinder einsteigen und „Feuerwehrmann Sam im Einsatz“ spielen  und auch mal die „Tatütata-Sirene“ ertönen lassen.

Für das leibliche Wohl hatten die Pusteblumekinder einen Tag vorher Kuchen gebacken und mitgebracht.  Dieser wurde  zwischendurch und bis zum Abschluss auf „Partytellern mit Feuerwehrmann-Sam Motiv“ genussvoll verzehrt.

Als vom Schöneberger Glockenturme die Uhr dann zwölfe schlug wurde der „Feuerwehrübungsvormittag“ beendet und die Pusteblümchen bedankten sich mit einem selbstgebastelten dicken Steine-Glücksmarienkäfer für die „Feuerwehr-Show“. Ende September wird dann die Feuerwehr die Kinder in der Kita besuchen und eine Brandschutzübung durchführen. Darauf freuen sich die Pusteblümchen schon sehr, bis dahin werden fleißig Bilder von Feuerwehrautos ausgemalt.

Kindertagesstätte „Pusteblume“ Neitersen feierte 40-jähriges Bestehen

Nicht gerade freundlich zeigte sich am Vormittag des Jubiläumsfestes der Kindertagesstätte „Pusteblume“ Neitersen das Wetter. Die Veranstalter hatten die Feierlichkeiten in weiser Voraussicht in zwei Blöcke geteilt. Bereits am Vormittag gab es im Gebäude der Kita die Möglichkeit zur Besichtigung und einen Medienvortrag über fünf Jahre KITA plus.

Immer wieder prasselte in dieser Zeit der Regen gegen die Scheiben. Auch zu Beginn der Freiluftveranstaltung auf dem Gelände der Familie „Tierhof Hellekes“ in Neitersen regnete es noch, doch alsbald kämpften sich die Sonnenstrahlen durch die dunklen Wolken und machten aus dem Geplanten eine sonnig warme Sache. KITA-Leiterin Monika Wilfert begrüßte in der Niederölfener Tierwelt große und kleine Gäste, insbesondere die Vertreter der Verbandsgemeinde Altenkirchen, den Beigeordneten Rainer Düngen und den Sachbearbeiter Sascha Koch, Ortsbürgermeister Horst Klein und Vertreter der örtlichen Vereine, sowie den Gemischten Chor Schöneberg, der die Feierlichkeit musikalisch rahmte.

Nach dem offiziellen Teil, den Grußworten Düngens mit der liebevollen Überreichung von Blumen an die Mitarbeiter/innen der KITA und der lobenden Rede des Ortsbürgermeisters Klein, nahm die Veranstaltung ihren lockeren Verlauf mit Spiel, Spaß und Kaffeetrinken.

Ein kleiner Mann aus der Reihe der KITA-Junioren überreichte Horst Klein ein kleines Geschenk als Dank dafür, dass er, der Ortschef, ein Herz für Kinder habe. Den fließenden Übergang lieferten die Kinder mit ihren Erzieherinnen mit einem gemeinsamen flotten Reigentanz und einem Gänsehaut erzeugenden Liedvortrag der zarten Kinderstimmen. Mit viel Elan gingen die Kinder, nicht selten in Begleitung eines ihrer Elternteile, in die Tierhof-Olympiade, Bewegungsspiele, Streicheln der Hoftiere, Bemalen eines Ponys. Musikinstrumente durften gebaut werden, es konnte gefilzt und die verschiedenen Getreidesorten erkannt werden.

Zum Abschluss setzte sich die Märchenerzählerin „Wurzelule“ in die versammelte Kinderschar unter ihrem Zeltdach und erzählte den gespannt zuhörenden Kindern Geschichten.

Zum 2. Mal zur Bewegungskita RLP rezertifiziert

Die Kita Pusteblume in Neitersen wurde am 31.08.2017 zum 2. Mal zur Bewegungskita RLP rezertifiziert

Aus diesem Anlass reiste Frau Maike Brancaccio, Referentin der Sportjugend RLP, aus Mainz an. Nach Besichtigung der Kita fand eine kleine Feierstunde statt, an der auch Vertreter der kooperierenden Sportvereine ASG und WSN, Akteure des Kita-Fördervereins und des Kinder Action Vereins sowie Ortsbürgermeister Horst Klein und Trägervertreter Sascha Koch teilnahmen.

Frau Brancaccio bedankte sich bei Leiterin Monika Wilfert und dem „sportiven Kita-Team“ für das vorbildhafte Engagement als Bewegungskita im nördlichen Rheinland-Pfalz und den Netzwerk-Kooperationspartnern für die beispielhafte Bewegungsförderung der Einrichtung. Untermalt wurde dieser Dank mit der Überreichung einer Sonnenblume und einer Flasche „Mainzer Spätlese“ als jahreszeitlichen Gruß und einem neuen Dokumentationsordner der Sportjugend.

Das Rasselbande-Lied in Gitarrenbegleitung von Musikpädagogin Annette Werres und der Fitness-Theo-Tanz der Pusteblumekinder umrahmten die Feierstunde. Danach überreichten die Pusteblumekinder jedem Kooperationspartner als Pusteblume-Dank für die vielseitige Förderung einen kleinen Präsentkorb, gefüllt mit einem gebastelten Stein-Marienkäfer und leckeren Fitness- Pausen-Joggergums.

Abschließend wurde mit allen Beteiligten noch ein Foto für die Presse erstellt.

zurück

Anschrift

Schulstraße 11,
57638 Neitersen

Ansprechpartnerin:

Monika Wilfert
Kindergartenleitung
Telefon: 02681 4111

E-mail:
mail@kita-neitersen.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon: 02681 85-0
Fax: 02681 7122 (Zentrale)
02681 85-385 (Redaktion Mitteilungsblatt)

E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

Postanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
57609 Altenkirchen

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
  8 - 12 Uhr
14 - 16 Uhr

Donnerstag
  8 - 12 Uhr
14 - 18 Uhr

Das Bürgerbüro hat durchgehend geöffnet
(nur Melde - und Passangelegenheiten)

Freitag
8 - 12 Uhr

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
SWIF-BIC: GENODE51WW1

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
SWIFT-BIC: MALADE51AKI

Sparda-Bank Südwest eG
IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78
SWIFT-BIC: GENODEF1S01