Ingelbach

Die Ortsgemeinde Ingelbach mit rund 190 Häusern und knapp 550 Einwohnern liegt im Tal der Wied östlich der Kreisstadt Altenkirchen. Die Gemarkungsgröße beträgt 508 ha.
Ingelbach gehört zu den Bachdörfern im Westerwald und ist wahrscheinlich als Weiler zwischen 800 und 1000 n. Chr. entstanden.

Dass schon früher Menschen in der Gemarkung Ingelbach gelebt haben und durchgezogen sind, ist durch einen Steinbeilfund aus der Jungsteinzeit (ca. 8000 v. Chr.) belegt.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Ingelbach im Jahr 1262. Später taucht der Name Ingelbach häufiger in Urkunden des Klosters Marienstatt auf. Dort gab es auch einen Abt "Dietrich von Ingelbach", der das Kloster 1404 bis 1409 leitete. Nach der Teilung Ingelbachs in zwei selbständige Gemeinden – Ober– und Niederingelbach – im 18. Jahrhundert wurden die Ortsteile 1938 "vereinigt" und führen seit 1950 wieder offiziell den Namen Ingelbach

1882/1884 kam die Gemeinde im Zuge des Ausbaus der Eisenbahnstrecke Altenkirchen – Limburg zu einem neuen Ortsteil "Bahnhof Ingelbach". Das Bahnhofsgebiet (10 Häuser) auf unserer preußischen/Altenkirchener Seite entwickelte sich zum Gewerbegebiet an der B414.

Prägend für die Ortslage und den Namensgeber der Gemeinde ist der Bach Ingelbach, der am Ortsrand in die Wied mündet.

Gemeindewappen

"... Ein in Gold schreitender, rot bewehrter schwarzer Hahn mit rotem Kamm und rotem Halslappen wird (...) das Ortswappen von Ingelbach zieren..." Das Interesse des damaligen Ortsbürgermeisters, Klaus Brag, an geschichtlicher Entwicklung im Westerwald führte letztlich zu der jetzigen Gestaltung des Wappens.

Herr Brag entdeckte beim Durcharbeiten des Buches: “Geschichte der Stadt Hachenburg” einen Hinweis auf das Siegel eines Ingelbachers, eines Gerhard von Ingelbach, der in der Zeit von 1355 bis 1372 Stadtschultheiß in Hachenburg war. In diesem Siegel ist ein “stolz dahinschreitender Hahn” zu sehen.

Neugierig geworden, begann Herr Brag die Suche nach dem Hahn. Fündig wurde er schließlich im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden. Unter den Urkunden des Klosters Marienstatt befand sich eine Urkunde von 1428, an der das Siegel eines Godart von Ingelbach hing. Ein weiteres Siegel eines Thele von Ingelbach fand sich an einer Urkunde von 1362. Somit ist der Ingelbacher Hahn, der jetzt das Ortswappen schmückt, nachweislich schon 653 Jahre alt. Im Juli 1991 wurde im Ortsgemeinderat die Einführung eines Wappens beschlossen.

Aktuelles aus dem Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde

Aktuelle Nachrichten aus Ingelbach

Ortsgemeinderat Wahlzeit 2019-2024

  • Dirk Vohl (Ortsbürgermeister)
  • Claus Weber (Erster Beigeordneter)
  • Marietta Seemann-Mink (Beigeordnete)
  • Björn Birk
  • Thomas Brag
  • Stefan Braun
  • Anna Eichelhardt
  • Sebastian Grollius
  • Oliver Horn
  • Alexander Leukel
  • Alexander Schumacher
  • Thomas Schulze
  • Mario Strüder

Öffentliche Einrichtungen in Ingelbach

Suchen Sie geeignete Räumlichkeiten für eine Feier mit der Familie, mit Freunden oder im Verein? Dann können Sie das Dorfgemeinschaftshaus buchen. Bitte wenden Sie sich an Dirk Vohl Telefon 02688 222, E-Mail-Adresse: ingelbach.bgm@t-online.de

Ortsbürgermeister

Dirk Vohl
Lindenweg 4
57610 Ingelbach

Telefon: 02688 222
E-Mail: ingelbach.bgm@t-online.de

Vertreter
Erster Beigeordneter
Claus Weber
 
Telefon: 02688 606

Homepage:
www.ingelbach.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon:
02681 85-0 (Zentrale)

Fax:
02681 7122 (Zentrale)

E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
8 - 12 Uhr
14 - 16 Uhr

Donnerstag
8 - 12 Uhr
14 - 18 Uhr

Freitag
8 - 12 Uhr

Bürgerbüro durchgehend geöffnet
(nur Melde- und Passangelegenheiten)

 

Öffnungszeiten Standesamt

Montag - Freitag
8 - 12 Uhr

Dienstag
14 - 16 Uhr

Donnerstag
14 - 18 Uhr

 

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15

Sparda-Bank Südwest eG
IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78