Kindertagesstätte "Villa Kunterbunt"

Villa Kunterbunt
Unsere Kita "Villa Kunterbunt" in Birnbach

Daten und Fakten

verfügbare Plätze insgesamt: 50

Anzahl der Gruppen: 2 geöffnete Kindergartengruppen mit max. je 6 Kindern von 2-3 Jahren

Aufteilung:

  • bis 25 Plätze pro Gruppe
  • 1,75 Fachkräfte pro Gruppe, plus 2 Fachkräfte mit 0,5 Std.

Einzugsbereich: Ortsgemeinden Birnbach, Hemmelzen und Wölmersen

Ganztagesplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Dienstag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Mittwoch 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Donnerstag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Freitag 7.15 Uhr – 14.00 Uhr
Teilzeitplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Dienstag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Mittwoch 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Donnerstag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr

Sprechstunden nach Vereinbarung.

Personalschlüssel: In unserer Einrichtung arbeiten ausgebildete Fachkräfte.
Aktuelle personelle Besetzung:

  • 3 Erzieherinnen in Vollzeit
  • 4 Mitarbeiterinnen inklusive Sprachförderkraft
  • 1 Fachkraft für Interkulturelle Arbeit
  • 2 Inklusionskräfte
  • 1 Mitarbeiterin zur Leitungsfreistellung
  • 1 Reinigungskraft
  • 1 Hauswirtschaftskraft
  • 1 Berufspraktikantin
  • 1 Freiwilliges Soziales Jahr

Liebe Eltern, liebe Interessierte an unserer Arbeit!

Sie überlegen, ob sie ihr Kind in unserer Einrichtung anmelden oder Sie möchten sich allgemein über unsere Arbeit informieren?

Dann möchten wir sie herzlich auf unserer Homepage willkommen heißen und uns kurz vorstellen.

Der Ort Birnbach liegt fünf Kilometer von Altenkirchen entfernt, nahe an der B8 Richtung Köln. Zu unseren Einzugsgebieten gehören die Dörfer Birnbach, Hemmelzen, und Wölmersen.

Wir sind ein Bewegungskindergarten!

„Bewegung macht beweglich und Beweglichkeit kann manches in Bewegung setzen.“ -Paul Haschek-

Spiel und Bewegung sind grundlegende Prinzipien der ganzheitlichen Entwicklung des Kindes auf der Grundlage des humanistischen Menschenbildes. Kinder eignen sich die Welt durch Spiel und Bewegung an. Bewegung gehört zu den elementaren Ausdrucksformen der Kinder, sie ist Kennzeichen ihrer Lebensfreude und Vitalität. Kinder wollen rennen und klettern, toben und springen, schaukeln und balancieren, wo auch immer sie dazu Gelegenheit haben.

Kindliche Entwicklung ist also zugleich immer psychomotorische Entwicklung.

Psychomotorische Erfahrungen sind Erfahrungen, die das Kind mit seinem Körper und seiner Seele, seiner ganzen Person macht. Es gibt keine Bewegungen ohne Beteiligung psychischer oder gefühlsmäßiger Prozesse.

In unserer Einrichtung ist es uns wichtig, den Kindern Raum und Gelegenheit für ihre ganzheitliche Entwicklung zu geben. Gut gestaltete und strukturierte Räume regen alle Sinne der Kinder an, stimulieren ihre Wahrnehmungen und unterstützen dadurch sowohl körperliche, als auch geistige Lernprozesse.

Im gesamten Tages- und Wochenablauf berücksichtigen wir durch

  • bewegungsfreundliche Räume
  • großzügiges Außengelände
  • verschiedene Materialien
  • gezielte Angebote
  • Waldspaziergänge

die entwicklungsfördernde Wirkung von Bewegung.

Unsere Innenräume sind so ausgestattet, dass sie vielfältige Möglichkeiten bieten, dem Wunsch der Kinder nach Bewegung, Rollenspiel und Sinneserfahrungen gerecht zu werden.

Der Turnraum mit einer großen Weichbodenmatte, einer variabel nutzbaren Holzrahmen-Konstruktion und einer Sprossenwand bietet verschiedenste Bewegungsmöglichkeiten und Anreize für fantasievolles Spielen. Darüber hinaus werden den Kindern vielfältige Materialien zur freien Verfügung gestellt oder situativ eingesetzt.

Die täglich durchgeführten 15 minütigen Bewegungsimpulse können im Turnraum, aber auch im Gruppenraum oder im Außengelände durchgeführt werden.

Außerdem nehmen die Kinder in Kleingruppen von maximal 10 Personen an den einmal wöchentlich stattfindenden, 45 minütigen Bewegungseinheiten in der Turnhalle teil.

Der Flur bietet sich zum Laufen und Verstecken an. Mit 2 Scootern und einem Trecker kann auch hier dem Bewegungsdrang nachgegeben werden.

Zur Magnettafel, die zum Experimentieren mit Buchstaben einlädt, gelangt man über eine Treppe.

Wer sich zurückziehen möchte und ein wenig Ruhe sucht, kann dafür die Leseecke nutzen.

Wir sehen unsere Kinder ganzheitlich und richten unseren Blick gezielt auf die körperliche, geistige und seelische Entwicklung jedes einzelnen Kindes. Annahme und Wertschätzung als eine Grundlage unserer Arbeit sind Erfahrungsfelder, aus denen Kinder gestärkt hervorgehen.

Wir arbeiten lebensorientiert, das heißt, wir berücksichtigen die individuellen Bedürfnisse und aktuellen Lebenssituationen der Kinder und orientieren uns dabei an ihren Stärken. Beobachtungen, Gespräche und Verhaltensweisen der Kinder im Gruppenalltag geben uns hier wertvolle Informationen und signalisieren, was das Kind braucht. 
Wir greifen Interessen, Wünsche und Anregungen des Kindes auf und gestalten die pädagogischen Angebote und Projekte an der Situation orientiert. Gemeinsam von Kindern und Erziehern erstellte Regeln ( Grenzen ) führen zur Verlässlichkeit für uns alle. Die Regeln bringen Orientierung, Sicherheit und damit Halt in das Erfahrungsfeld des Kindes.

Unsere pädagogische Arbeit ist eingebettet in den Jahreskreis und die Kinder werden an die jahreszeitspezifischen Feste und regionalen Ereignisse herangeführt.  

Wir greifen unterstützend ein und bieten Anregungen und Herausforderungen. So finden Kinder in immer neuen "Forschungsstätten" Raum und Zeit, ganzheitlich zu lernen, mit Kopf, Herz und Hand.

„Theater der Gefühle“ in der Villa Kunterbunt

„Irgendwo in Afrika“ oder doch „Irgendwo in der Villa Kunterbunt in Birnbach?“

Die Kindertagestätte Villa Kunterbunt in Birnbach sieht es als einen ihrer Schwerpunkte den Kindern mit Wertschätzung und Akzeptanz zu begegnen. Denn nur so können sich die Kinder angenommen fühlen und frei entfalten.

Schnell war die Idee für das Projekt „Theater der Gefühle“ da, doch warum spielen Gefühle eine so große Bedeutung? Sie begleiten uns täglich in jeder Handlungssituation und Interaktion. Nur wenn die Kinder Zeit und Raum haben ihre Gefühle leben zu dürfen und einen angemessen Umgang damit erlernen, können sie selbstbewusst und gestärkt ihren Weg gehen.

Die diesjährige Anerkennungspraktikantin Angelina Pankraz nahm die Kinder mit auf eine Reise in die Gefühlswelt. Die  “Gefühlsfluffys“ erlebten gemeinsam mit der Handpuppe Lina eine spannende Zeit im „Theater der Gefühle“.

Was sind Gefühle? Wo wohnen Gefühle? Wie gehe ich mit Gefühlen  um?

Durch verschiedene kreative Angebote, Lieder, Bilderbücher, Gesprächskreise und Bewegungseinheiten erlebten die Kinder die vier primären Gefühle Freude, Traurigkeit, Wut und Angst.

Zum Ende des Projektes stand dann ein Theaterstück an. Ganz schön viel Arbeit steckte für die Kinder dahinter. Es wurde überlegt und gebastelt, eine Geschichte geschrieben, Einladungen an die Familien verteilt und dann hieß es Rollen verteilen und üben, üben, üben.

Jede Figur verkörperte ein anderes Gefühl . Die “Gefühlsfluffys“ konnten mächtig stolz auf sich sein, denn sie hatten die Geschichte „Irgendwo in Afrika“ ganz alleine verfasst.

Endlich war es so weit - Theaterzeit.

Alle waren aufgeregt und es war ein voller Erfolg. Frau Pankraz erklärte den Eltern zu Beginn der Vorstellung kurz, warum Gefühle eine große Bedeutung für die Entwicklung der Kinder haben und schon hieß es Vorhang auf für das Theaterstück „Irgendwo in Afrika“.

Zum Abschluss des Projektes bekamen die Kinder in einer kleinen Feierstunde von Frau Pankraz einen Orden, eine DVD mit dem Theaterstück und ein Gefühlsportfolio überreicht.

„Café International“ trifft sich in der Boulderhalle

Birnbacher Kindergartenkinder wollen hoch hinaus

Boulderhallen sind ein Bewegungsparadies für Groß und Klein. Bouldern ist Klettern auf Absprunghöhe. Fallschutzmatten sorgen für eine sichere Landung.

Jutta Schneider, Fachkraft für Interkulturelle Arbeit im Birnbacher Kindergarten, die ihren Arbeitsschwerpunkt in der Psychomotorik sieht, beobachtet täglich wie gerne die Kinder klettern. So kam der Gedanke auf, im Rahmen ihres Treffs „Café International“, Kindern und Eltern neue Begegnungen und Herausforderungen durch Klettern anzubieten.

Der Nachmittag in der Boulderhalle im SRS Sportpark Glockenspitze in Altenkirchen, mit Trainer Jan Wendel – ein Birnbacher Kindergartenvater - war ein voller Erfolg. Die Kinder meisterten die Herausforderung mit Spaß und dem entsprechenden Ehrgeiz. Auch den Eltern machten die neuen Körpererfahrungen, sowie das gemeinsame Lösen der unterschiedlichen Routen, sichtlich Freude.

Natürlich durfte da eine Pause mit Getränken und einer kleinen Stärkung nicht fehlen. Dafür hatten Jutta Schneider und ihre Kollegin Danica Buschmann gesorgt.

Nach einem schönen Nachmittag traten alle erschöpft und zufrieden  den Heimweg an.

zurück

Anschrift

Kirchstraße 33
57612 Birnbach

Ansprechpartnerin:

Annette Wagner
Kindergartenleitung 

Tel.: 02681 3191

E-Mail:
mail@kita-birnbach.de

Homepage:
www.kita-birnbach.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon:
02681 85-0 (Zentrale)
02681 85-285 (Redaktion Mitteilungsblatt)

Fax:
02681 7122 (Zentrale)

E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
  8 - 12 Uhr
14 - 16 Uhr

Donnerstag
  8 - 12 Uhr
14 - 18 Uhr

Das Bürgerbüro hat durchgehend geöffnet
(nur Melde - und Passangelegenheiten)

Freitag
8 - 12 Uhr

Öffnungszeiten Standesamt

Montag - Freitag
 8 - 12 Uhr

Dienstag
14 - 16 Uhr

Donnerstag
14 - 18 Uhr


Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
SWIF-BIC: GENODE51WW1

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
SWIFT-BIC: MALADE51AKI

Sparda-Bank Südwest eG
IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78
SWIFT-BIC: GENODEF1S01