Kindertagesstätte Goldwiese

Anzahl der Gruppen:
3

verfügbare Plätze insgesamt:
65

Anzahl Tagesplätze: 34

Einzugsbereich:
Ortsgemeinden Eichelhardt, Helmeroth, Idelberg, Isert, Mammelzen ohne Ortsteil Ziegelhütte, Racksen und Volkerzen

Öffnungszeiten:

Teilzeitplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Dienstag 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Mittwoch 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Donnerstag 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Freitag 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Ganztagesplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Dienstag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Mittwoch 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Donnerstag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag 7.00 Uhr – 16.00 Uhr

Die Kindertagsstätte "Goldwiese" befindet sich in Eichelhardt, etwa 5 km von Altenkirchen entfernt. Sie wurde 1980 eingeweiht und ist mittlerweile eine 3-gruppige Einrichtung für bis zu 65 Kinder im Alter von 2 -6 Jahren.

Die Kinder werden in unterschiedlichen Gruppen betreut:

Die Marienkäfergruppe und die Schmetterlingsgruppe sind "geöffnete Kindergartengruppen". Jede Gruppe stellt jeweils für 25 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren Plätze bereit, davon je 6 Plätze für Kinder im Alter von zwei Jahren.
Unsere dritte Gruppe ist die Igelgruppe. Die Gruppenform wird als "kleine Altersmischung" bezeichnet. 15 Kinder, davon sieben Zweijährige, besuchen diese Gruppe.

Wir arbeiten in unserer Einrichtung "teiloffen". Das heißt, wir arbeiten gruppenübergreifend, jedoch gehört jedes Kind einer Stammgruppe an.

Mehrere staatl. anerkannte Erzieher/innen sowie pädagogische Fachkräfte begleiten den Alltag der Kinder. Zusätzlich zu unserem Team arbeitet eine Erzieherin als "Fachkraft für interkulturelle Arbeit" bei uns. Als Ausbildungsbetrieb beschäftigen wir außerdem Anerkennungspraktikanten/innen, FSJ-ler/innen sowie Schulpraktikanten/innen. Eine Reinigungskraft, sowie eine Hauswirtschaftskraft vervollständigen das Team.

Wir sind eine Einrichtung mit insgesamt 34 Ganztagsplätzen. Die Lebenshilfe Flammersfeld beliefert uns täglich mit einem kostenpflichtigen, warmen Mittagessen.

Zu unserem Einzugsgebiet gehören die Ortschaften:

Eichelhardt, Helmeroth, Helmerother Höhe, Flögert, Idelberg, Reuffelbach, Hüttenhofen, Mammelzen (ohne Ziegelhütte), Isert, Volkerzen, Nassen und Racksen.

Ein Bustransfer sorgt dafür, dass auch Kinder ab 3 Jahren aus den umliegenden Ortschaften sicher in die Kindertagesstätte und wieder nach Hause kommen.

Die Kita bietet den Kindern in allen Gruppenräumen Erfahrungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Bildungsbereichen an. Hier können die Kinder puzzeln und Gemeinschaftsspiele ausprobieren, am Maltisch kreativ werden, mit verschiedenen Baumaterialien konstruieren, Bilderbücher anschauen und den Geschichten zuhören, Musikinstrumente testen und gemeinsame Rollenspiele entwickeln usw. Jede Gruppe verfügt über eine Schaukelmöglichkeit.

Für die Frühstückszeit steht in jedem Gruppenraum ein vorbereiteter Tisch mit Getränken bereit. Dort können die Kinder in kleinen Gruppen ihr von zu Hause mitgebrachtes Frühstück essen.

Zu unseren Nebenräumen gehören, ein Atelier mit Werkbank, ein Spiegelzimmer zum Tanzen und Verkleiden, sowie eine Bücherei für Kinder und Eltern.

Im Flur können die Kinder mit Fahrzeugen fahren oder im großen Bällebad toben. Je nach Interessen und Bedürfnissen der Kinder verändern wir die Spielbereiche und Räume immer wieder.

Ein Turnraum sowie das großzügige Außengelände bieten ausreichend Platz für den Bewegungsdrang der Kinder.

Der nahegelegene Wald oder der Spielplatz in Eichelhardt wird regelmäßig von den Gruppen als Lern- und Erfahrungsräume besucht.

Wir sind eine, durch die Sportjugend des Landessportbundes Rheinlandpfalz, zertifizierte "Bewegungskita".

Neben der Bewegung sind uns Ernährung und Nachhaltigkeit ebenso wichtig. Aus diesem Grund haben wir an dem Landesprogramm "Kita isst besser" teilgenommen.

Eltern sind für uns gleichberechtigte Partner ohne deren Unterstützung die gesamte Arbeit nicht so erfolgreich verlaufen würde. Voraussetzung für eine glückliche Kindergartenzeit der Kinder ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern.

Am 7. Mai 2019 besuchte uns Herr Au von der Feuerwehr mit zwei weiteren Feuerwehrfrauen und einer Feuerwehrhandpuppe in der Kindertagesstätte "Goldwiese" in Eichelhardt.

Zunächst schauten sie sich unsere Einrichtung an und lernten dabei einige Kinder kennen.

Im Anschluss setzten sie sich mit den Vorschulkindern, den "Schlaufüchsen", in der Turnhalle zusammen und besprachen die Aufgaben der Feuerwehr. Die Feuerwehrleute zeigten den Kindern anhand von Bildkarten einige Beispiele, bei denen sie zum Einsatz gerufen werden. Nicht nur den Menschen, sondern auch den Tieren in Not hilft die Feuerwehr.

An einem Beispiel konnten die Kinder sehen, wie schnell sich ein Feuer ausbreiten kann. Dazu hatten die Feuerwehrleute ein Stück Stoff von einem T-Shirt angezündet, um zu zeigen, wie schnell dieses in Brand geraten kann.

Ein anderes Anliegen der Feuerwehrleute war auch, dass die Kinder sehen, wie man eine Kerze richtig mit einem Streichholz anzündet und anschließend auspustet. Einige Kinder kannten sich schon sehr gut aus und trauten sich dies vorzuführen.

Die "Schlaufüchse" wurden ebenfalls darüber aufgeklärt, wie sie in einer Notsituation reagieren und worauf sie achten müssen. Die Nummer 112 war den Kindern natürlich allen bekannt.

Nachdem die Kinder die Notausgangsschilder gezeigt bekamen, die in der Einrichtung angebracht sind um den Notausgang im Brandfall zu finden, ging es zum Feuerwehrauto. Dieses wurde sehr genau unter die Lupe genommen. Die Kinder entdeckten unter anderem die Feuerwehrhelme mit Nackenschutz und Visier, Feuerwehrkellen, Absperrband und natürlich auch einen großen Erste-Hilfe-Koffer.

Wir danken der Feuerwehr für diesen lehrreichen und schönen Vormittag.

Jeder Mensch ist in seinem Verhalten und in seiner Handlung einzigartig und besonders. Deshalb wird jedes Kind in seiner Individualität anerkannt, geschützt und gefördert.

Für uns stehen die Kinder immer im Mittelpunkt unserer Arbeit. Sie sind eigenständige, individuelle Persönlichkeiten, die sich durch ihr Verhalten und Handeln einzigartig machen. Mit all ihren Stärken und Schwächen und eigenem Entwicklungstempo werden Sie von uns wertgeschätzt. Daraus ergibt sich für uns der Anspruch einer ganzheitlichen Förderung. Die Kindertagesstätte gibt den Kindern einen Schutzraum und die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.

Erweiterung von Kenntnissen, Erfahrungen und Eindrücken von Umwelt und Lebensraum

Kinder sind von Natur aus neugierig. Sie beschäftigen sich mit allem, was ihnen begegnet. Diese kindliche Neugier hilft ihnen, sich mehr und mehr die Welt "anzueignen".

Wir unterstützen dies durch:

  • Spazier- und Erkundungsgänge durch den Ort oder Waldbesuche
  • z.B. Feuerwehr-, Bäckerei-, Bauernhof- und Büchereibesuche
  • nachahmen von Gelerntem und von Erfahrungen in Spiel und Arbeit
  • Forschen und Entdecken
  • das Anbieten eines kindgerechten Tempos um Eindrücke auf sich wirken zu lassen

    Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

    Wahrnehmung
    Wahrnehmung ist kein Abbild der Wirklichkeit, sondern ein subjektives und individuelles Aus-/ Wählen, handelndes Strukturieren, Bewerten, Erinnern und sachliches Denken, von Geburt an. Kinder erhalten bei uns die Möglichkeit, Wahrnehmungserfahrungen mit allen Sinnen und unterschiedlichen Materialien in verschiedenen Situationen mit anderen Kindern und Erwachsenen zu sammeln.

    Bewegung
    Bewegung gehört zu den elementaren kindlichen Handlungs- und Ausdrucksformen. Das Bild von sich selbst gewinnt ein Kind in den ersten Lebensjahren, hauptsächlich über Körpererfahrungen.
    Kinder sind von Grund auf neugierig und nutzen alle Gelegenheiten, ihre Bewegungsmöglichkeiten herauszufinden und zu erweitern. Sie setzen sich selbst Ziele, wollen lernen und ihre Grenzen herausfinden.
    Bewegung ist ein zentraler Faktor für die kindliche Entwicklung, für Gesundheit und Persönlichkeitsentfaltung.
    Da uns dieser Bereich sehr wichtig ist, zertifizierten wir uns bereits im Oktober 2007 zum "Bewegungskindergarten Rheinland-Pfalz" durch die Sportjugend RLP.
    Um den Kindern ihren Bewegungsdrang zu ermöglichen, bieten wir ihnen vielfältige Angebote und gestalten immer wieder unsere Einrichtung auf dieses Bedürfnis hin um.

    Das Spiel
    Das Spiel ist die Arbeit des Kindes, die jedoch im Erleben des Kindes zweckfrei und lustbetont ist. Kinder entwickeln in der spielerischen Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt ihre physischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten weiter. Spielen stellt für sie die wichtigste Form der Welterfahrung dar, die es ihnen ermöglicht, sich selbst in Beziehung zu ihrer Umwelt zu setzen. Sie lernen die Welt kennen, erfassen und sie auch zu verändern. Das Spielen bedeutet auf jeder Stufe ihrer Entwicklung eine maximale Entfaltungsmöglichkeit. Wir geben den Kindern ausreichend Freiräume sich im Spiel mit unterschiedlichen Spielpartnern und Spielmöglichkeiten auszuprobieren.

    Sprache
    Dazu gehören Gestik, Mimik und Körperhaltung. Kommunikation durchzieht kindliches Handeln überall und jederzeit. Das Aufwachsen der Kinder in einer Mediengesellschaft heißt unter anderem, einer übermäßigen optischen und akustischen Reizung ausgesetzt zu sein. Dabei wird nur das passive Sehen und Hören angesprochen, nicht der aktive Dialog und Austausch. Da es aber die Grundlage jeder Sprachentwicklung ist, wollen wir diese Prozesse anregen und fördern. Sprache ermöglicht Kindern individuell erworbenes Wissen oder Erfahrungen in Worte zu fassen. Der Sprachgebrauch ist eine Schlüsselkompetenz und zentral bedeutsam für die Schulfähigkeit. Deshalb bieten wir den Kindern unzählige Möglichkeiten, Spaß am Sprechen zu erlangen, ihren Wortschatz zu erweitern und in vielfältigster Weise mit Sprache umzugehen.

    Lernen
    Kinder sind aktive Lernende, denn sie lernen von Geburt an beiläufig, schnell, spielerisch und durch Nachahmung, mit allen Sinnen. Grundlage für das Lernen ist eine gesunde Wahrnehmungsfähigkeit. Aus der kindlichen Wahrnehmung entsteht Neugierde, welche die Kinder dazu anregt, sich ihr Wissen durch aktives Ausprobieren im Handeln anzueignen.

    Diese kindliche Neugier erhalten wir, in dem wir eine anregende Lern- und Entdeckungsatmosphäre herstellen und die Kinder in ihrem Handeln unterstützen, sowie ermutigen.

    Ernährung
    Gute Ernährung sowie Bewegung und Entspannung sind für die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern besonders wichtig. Das Land Rheinland-Pfalz hat im Jahr 2012 die Initiative "Kita isst besser" ins Leben gerufen, um einen gesunden Lebensstil von Beginn an zu fördern. Aus diesem Grund haben wir uns diesem Projekt angeschlossen.

    Das Ziel ist es , feste Strukturen für eine Bildung für einen nachhaltig gesundheitsfördernden Ernährungs- und Lebensstil als Grundlage der Prävention von Übergewicht und ernährungsbedingten Erkrankungen in den Kindertagesstätten des Landes dauerhaft zu etablieren.

    Dazu haben wir das Verpflegungsangebot sowie die Essatmosphäre verändert. Uns ist es wichtig, dass die Kinder ein vielfältiges Angebot an gesunder Ernährung kennen lernen. Dabei sind uns die Ernährungsbildung und Ernährungspartnerschaft sehr wichtig.

    zurück

    Anschrift

    Goldwiese 16,
    57612 Eichelhardt

    Ansprechpartnerin

    Claudia Graben
    Kindergartenleitung
    Telefon: 02681 5793

    E-Mail:
    mail@kita-eichelhardt.de

    Hausanschrift

    Verbandsgemeindeverwaltung
    Altenkirchen
    Rathausstraße 13
    57610 Altenkirchen

    Telefon:
    02681 85-0 (Zentrale)
    02681 85-285 (Redaktion Mitteilungsblatt)

    Fax:
    02681 7122 (Zentrale)

    E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

    Öffnungszeiten

    Montag - Mittwoch
      8 - 12 Uhr
    14 - 16 Uhr

    Donnerstag
      8 - 12 Uhr
    14 - 18 Uhr

    Das Bürgerbüro hat durchgehend geöffnet
    (nur Melde - und Passangelegenheiten)

    Freitag
    8 - 12 Uhr

    Öffnungszeiten Standesamt

    Montag - Freitag
     8 - 12 Uhr

    Dienstag
    14 - 16 Uhr

    Donnerstag
    14 - 18 Uhr

     

    Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

    Westerwald Bank eG
    IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
    SWIF-BIC: GENODE51WW1

    Sparkasse Westerwald-Sieg
    IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
    SWIFT-BIC: MALADE51AKI

    Sparda-Bank Südwest eG
    IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78
    SWIFT-BIC: GENODEF1S01