Kindertagesstätte Sternschnuppe

Anzahl der Gruppen:
Die Sternschnuppe verfügt über zwei Gruppenräume. Diese unterteilen sich in die

  • Mondgruppe
  • Sonnengruppe

verfügbare Plätze:
Wir weisen eine Kapazität für insgesamt 50 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren auf.

Einzugsbereich:
Das Einzugsgebiet unterteilt sich in folgende Ortsgemeinden:

  • Ortsgemeinde Almersbach
  • Ortsgemeinde Fluterschen
  • Ortsgemeinde Stürzelbach/Mahlert/Breibacherhof

Bustransport:
Es besteht ein Bustransport von den umliegenden Orten des Einzugsgebietes zur Kindertagesstätte und zurück. Der Transport ist an die Schülerbeförderung gekoppelt.

Die Fahrtkosten für Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr übernimmt der Kreis Altenkirchen.

Öffnungszeiten:

Teilzeitplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Dienstag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Mittwoch 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Donnerstag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr und 14.30 Uhr – 16.00 Uhr
Freitag 7.15 Uhr – 13.00 Uhr
Ganztagesplätze:
Wochentag Zeit
Montag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Dienstag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Mittwoch 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Donnerstag 7.15 Uhr – 16.15 Uhr
Freitag 7.15 Uhr – 14.15 Uhr

Erzähle mir etwas und ich vergesse es,
zeige mir etwas und ich erinnere mich,
lass es mich tun,
und ich verstehe!
(Konfuzius)

Kindertagesstättenleitung: Marion Bajankowski

Sonnengruppe

Gruppenleitung: Marion Bajankowski (39,0 Std.)
Mitarbeiterin: Ina Giangrande (29,5 Std.)
Mitarbeiterin: Claudia Neske-Schrooten (33,25 Std.)
                       (Zusatzkraft U3 Kinder; Ganztagsbetreuung, Leitungsfreistellung)
Mitarbeiterin: Alexandra Jung-Kober (11,0 Std.) Leitungsfreistellung
Mitarbeiterin: Winnona Dionisius (19,5 Std.) Teilzeitauszubildende

Mondgruppe

Gruppenleitung: Monika Sayn (39,0 Std.)
Mitarbeiterin: Elfreda Krämer (29,5 Std.)
Mitarbeiterin: Alexandra Jung-Kober (9,75 Std.) Zusatzkraft U3 Kinder

Gruppenübergreifend arbeitet Herr Dabronz als
Interkulturelle Fachkraft (19,5 Std.), sowie als 
Ganztagsbetreuung (19,5 Std.). Des Weiteren arbeitet Frau Thörig
als Sprachförderkraft nach dem 5-Punkte-Plan von RLP (4,5 Std.)

Ebenfalls sind in unserer Einrichtung ein Hausmeister (3 Std.),
eine Reinigerin (15 Std.) und eine Hauswirtschaftskraft (12,5 Std.) tätig.

Die Einrichtung setzt sich aus folgenden Räumlichkeiten zusammen:

Sonnengruppe
Sonnengruppe
Mondgruppe
Mondgruppe
Turnhalle
Turnhalle
Werkraum
Werkraum

Neben unserer eigentlichen Konzeption haben wir auch eine gesonderte Eingewöhnungskonzeption für die zweijährigen Kinder:

 .....was ein Kind lernt......
Ein Kind, das wir ermuntern,
lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem wir mit Toleranz begegnen,
lernt Offenheit.
Ein Kind, dem wir Zuneigung schenken,
lernt Freundschaft.
Ein Kind, dem wir Geborgenheit geben,
lernt Vertauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird,
lernt zu lieben und zu umarmen
und die Liebe dieser Welt zu empfangen.
( unbekannter Verfasser )

Hiermit erhalten Sie einen kurzen Einblick in unsere Eingewöhnungskonzeption:

  • die Kindertagesstätte bedeutet = neue Umgebung
  • am Anfang jeder Aufnahme findet ein Gespräch mit Ihnen und den Gruppenerzieherinnen statt, um Ihr Kind kennen zu lernen und gegenseitige Erwartungen zu klären
  • die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Kindertagesstättenteam hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert
  • in den ersten Tagen bzw. Wochen ist es wichtig, dass Sie ihr Kind begleiten, um ihm einen guten Start in die Kindertagesstättenzeit zu gewährleisten
  • ihr Kind wird von einer vorher festgelegten Erzieher/in begleitet, diese stellt die feste Bezugsperson in der Einrichtung dar
    Sie als Eltern/ Erziehungsberechtigte bleiben weiterhin die wichtigsten Bindungspersonen
  • die Dauer der Eingewöhnungszeit hängt von Ihrem Kind ab, da jedes Kind durch seine individuelle Persönlichkeit seine eigene Eingewöhnungszeit benötigt
  • die Eingewöhnungszeit wird gekennzeichnet durch eine mehrtägige Grundphase, einen ersten Trennungsversuch und eine Schlussphase
  • Alles weitere entnehmen Sie bitte der Eingewöhnungskonzeption

Unsere Einrichtung verfügt über ein Kindertagesstätten ABC

Dieses dient den Eltern als Orientierungshilfe im pädagogischen Alltag.

Aus unserer Arbeit gehen folgende Schwerpunkte hervor:

  • Künstlerische Ausdrucksformen
    Werken - Werkpass
    Musikalischer Bereich - Instrumentendiplom
  • Naturerfahrung/-wissenschaft Ökologie
    Waldtage
    Kräuterspirale
    Hochbeete 
  • Ernährung
    Tigerkids (unterstützt durch die AOK Gesundheitskasse)
    Sternschnuppenfrühstück
    Magischer Obst- / Gemüseteller
  • Sprache
    interkulturelles Lernen
    interreligiöses Lernen
    „Finkizeit“ spezielles Sprachförderprogramm mit dem Medium einer Handpuppe
    Vorschularbeit
    Zahlenland
  • Bewegung
    angeleitete Bewegungsangebote
    Bewegungsbaustellen
    Tiger Kids Turnen
  • Projektarbeit / Dokumentation / Portfolio
  • Öffentlichkeitsarbeit

Näheres über unsere Schwerpunkte und die damit verbundenen Ziele entnehmen Sie unserer Konzeption.

Bild vom Kind

Wir sehen das Kind in unserer Einrichtung als eigenständiges Individuum mit seiner individuellen Persönlichkeit und Entwicklung.

Wir holen die Kinder dort ab wo sie in ihrer Entwicklung stehen, so sehen wir sie als neugierige, einzigartige und forschende Persönlichkeiten.

Wir ermöglichen ihnen die Welt spielerisch und experimentell zu erobern und mit allen Sinnen zu erkunden.

Wir sehen das Kind als Akteur seiner eigenen Entwicklung.

Methoden der päd. Arbeit

Die Grundlage unseres pädagogischen Handelns ergibt sich zum einen aus den Beobachtungen der Bedürfnisse der Kinder:

Wir ermitteln die Themen, mit denen sich unsere Kinder beschäftigen und suchen dazu die verschiedensten Methoden aus, um sich damit auseinander zu setzen. Dafür möchten wir den Kindern in der Sternschnuppe viele interessante und motivierende

Erfahrungsfelder anbieten, die sie in ihrer gesamten Persönlichkeit fördern und ihnen Selbst-, Sozial-, und Sachlernen ermöglicht.

Des Weiteren bieten wir den Kindern gezielt ausgewählte Themen an, die wir ihnen näher bringen möchten oder stellen aufgrund Beobachtungen und Teamgesprächen Kindergruppen zusammen, die

von uns spezielle Förderungen oder Lernimpulse vermittelt bekommen.

Zusammenarbeit mit Eltern

Sie sind unsere ersten und wichtigsten Ansprechpartner, wenn es um die optimale Entwicklung und Förderung Ihres Kindes in der Sternschnuppe geht!!

Wir möchten von daher die Erziehung als gemeinsamen Auftrag verstehen, um Ihr Kind auf seinem/ihren persönlichen Entwicklungsprozess zu begleiten.

Interkulturelles Elterncafé in der Kita Sternschnuppe in Fluterschen

Im Mai 2015 trafen sich die Eltern der Sternschnuppenkinder zum gemeinsamen Austausch und gemütlichen Zusammensein in der Kindertagesstätte. Nach einer „tierischen“ Kennenlernrunde bei der sich jede/r Teilnehmer/in mit seinem Namen und einem Tier mit dem selbigen Anfangsbuchstaben vorgestellt hatte, erläuterte die interkulturelle Fachkraft Herr Steffen Dabronz was in der vergangenen Zeit mit den Kindern erarbeitet wurde. Die Eltern erhielten einen Rückblick über die Aktivitäten und Aktionen  aus dem Zeitraum Januar bis Mai. Während dieser Zeit haben die Kinder die „Elefantenhandpuppe Basti“ kennengelernt. Basti begleitete das gesamte Projekt, bei dem die Kinder erfuhren, dass Elefanten unter anderem aus Afrika stammen und wie  diese dort leben. Außerdem wurden verschiedene kulturelle Traditionen erläutert , Fingerpuppen und Elefantenmasken, erstellt. Die Kinder lernten kennen, wie sich ein Afrikaner kleidet und welche Speisen es dort bevorzugt gibt.

Nachdem das Thema „Rund um Afrika“ fertig besprochen war, reisten wir zum nächste Land – der Türkei. In kleinen Teerunden unterhielten wir uns über die Türkei. Hier ist es beispielsweise Tradition seine Gäste auf eine Tasse Tee einzuladen. Diese Tradition und Gastfreundschaft führten wir in jeder Besprechungsrunde durch. So gab es bei jedem Treffen einen Türkischen Apfel-Feigen-Tee. An einem Vormittag besuchte uns eine Kindergartenmutter und erzählte uns viel Wissenswertes  über Ihr Herkunftsland, die Türkei. So erklärte sie den Kindern z.B. dass die Einheimischen dort nicht in eine Kirche sondern in eine Moschee gehen. Die Kinder interessierte es, ob es Unterschiede in der räumlichen Umgebung – Wohnung gibt? Eine andere Frage der Kinder war: „Gibt es dort Häuser mit Strohdächern, wie in Afrika“ oder „Welche Lebensmittel werden dort zum Kochen verwendet?“ Nachdem sie alle Fragen beantwortet hatte beendeten wir den Sitzkreis mit einem großen Applaus und vielem neu gewonnenem Wissen über die Türkei.

Da der Nachmittag nicht nur aus theoretischem Inhalt bestehen sollte gingen in den gemütlichen Teil über. Einige Eltern hatten für das Elterncafé leckere kulturelle Köstlichkeiten und Spezialitäten aus Ihrem eigenen Herkunftsland mitgebracht. Die gemütliche Atmosphäre und das Beisammensein lud die Eltern ein, miteinander ins Gespräch und in den Austausch zu kommen. Ebenfalls wurde ein Ausblick über die weitere interkulturelle Arbeit in der Kita gegeben. Abschließend ist zu sagen, dass dieses Elterncafé ein rundum gelungener Nachmittag, mit großer Beteiligung der Eltern und Kinder war.

zurück

Anschrift

Koblenzer Straße 41
57614 Fluterschen

Ansprechpartnerin:

Marion Bajankowski
Kindertagesstättenleitung
Telefon: 02681 5036

E-mail: mail@kita-fluterschen.de

Hausanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen

Telefon:
02681 85-0 (Zentrale)
02681 85-385 (Redaktion Mitteilungsblatt)

Fax:
02681 7122 (Zentrale)

E-Mail: rathaus@vg-altenkirchen.de

Postanschrift

Verbandsgemeindeverwaltung
Altenkirchen
57609 Altenkirchen

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
  8 - 12 Uhr
14 - 16 Uhr

Donnerstag
  8 - 12 Uhr
14 - 18 Uhr

Das Bürgerbüro hat durchgehend geöffnet
(nur Melde - und Passangelegenheiten)

Freitag
8 - 12 Uhr

Bankverbindungen der Verbandsgemeindekasse

Westerwald Bank eG
IBAN: DE26 5739 1800 0070 0011 01
SWIF-BIC: GENODE51WW1

Sparkasse Westerwald-Sieg
IBAN: DE30 5735 1030 0000 0003 15
SWIFT-BIC: MALADE51AKI

Sparda-Bank Südwest eG
IBAN:DE30 5509 0500 0000 9689 78
SWIFT-BIC: GENODEF1S01